Die Top-Neuheiten und neuen Beiträge


Hier könnte direkt auf eine separate Seite verwiesen werden
Mit Tipps, wie man diese Seite mitgestalten kann

Die Favoriten / auch Favoriten Anderer: besonders beliebt

Hier werden die Artikel im Warenkorb angezeigt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Playa de las Teresitas

TIPP
20.05.2014 von Katja Chudoba
copyright webtenerife.de

Las Teresitas ist der Vorzeigestrand Teneriffas. Den Hochglanzbildern in diversen Prospekten kann der Strand aber nicht ganz entsprechen. In den 70er Jahren wurde der Strand künstlich angelegt. Millionen von Sandsäcken feinster Sahara-Sand wurden auf 1,5 km Strecke aufgeschüttet. 
Damit der Sand nicht wieder ins Meer zurück gespült wird und die manchmal recht rauen Wellen des Atlantiks das Badevergnügen nicht trüben wurde ein Wellenbrecher vor der Küste gebaut. Der Strand fällt flach ab und ist daher auch besonders gut für Kinder geeignet. 

Das Anagagebirge im Rücken schirmt den Strand ab und sorgt für ein tolles Panorama. Zu den Palmen - wie auf den Fotos zu sehen - gesellen sich auch jede Menge Liegen und Mülleimer. Der Strand wird nicht so gut gereinigt wie die Touristenstrände ist aber dennoch sauber - bis auf zahlreiche Zigarettenkippen. Sanitäre Einrichtungen finden sich nur vereinzelt und laden nicht zum Besuchen ein. Daher riecht der Weg hinter dem Strand auch so, als wäre er die „Alternative“.

Eine Strandpromenade gibt es nicht. Dafür finden sich direkt hinter dem Strand zahlreiche Parkplätze. Diese werden auch von Touristenbussen genutzt, die die Touristen für ein schönes Foto direkt an den Strand fahren. Es mutet schon etwas komisch an wenn ganze Horden von Menschen mit Kameras bestückt den kurzen Holzpfad den Strand hinunter kommen, fotografieren und sich dann wieder davon machen. Dabei gibt es dort trotz der kleinen Mängel viel zu sehen und ein längerer Aufenthalt lohnt sich auf jeden Fall. 

Da der Strand überwiegend von Einheimischen genutzt wird ist er gerade am Wochenende viel besucht. Überall am Strand trifft man auf die Lebensfreude der Einheimischen. Durst und Hunger kann man an lustigen bunten Buden stillen, die am Strand entlang verteilt sind. Dort gibt es überwiegend frischen Fisch. An der Fülle der Besucher erkennen Sie, wo man das beste Essen bekommt. 

Unser Fazit: Der Strand ist mindestens einen halben Tag Aufenthalt wert. Besonders wenn man den Kontakt zu Einheimischen sucht. 

Als Alternative zu den Buden beachten Sie unseren Restaurant-Tipp für St. Andres.

Anfahrt: Fahren Sie an der Küste entlang durch Santa Cruz Richtung St. Andres. Am Ende von St. Andres finden Sie die Playa Las Teresitas.


share & mehr

Magazin-Druckerei

Machen Sie aus dem gewählten Dokument eine PDF.
So haben Sie die Möglichkeit, die interessantesten Beiträge zu speichern oder auf Ihrem Drucker auszudrucken.

Unterstützen Sie uns durch Spenden!

Möchtest Sie diese Seite finanziell unterstützen, damit wir Sie zukünftig noch schneller informieren können.


Dieses könnte Sie auch interessieren


Alle Beiträge zum Thema Urlaub

Alle Beiträge zum Thema Familien mit Kindern

Alle Beiträge zum Thema Wasser