Die Top-Neuheiten und neuen Beiträge


Hier könnte direkt auf eine separate Seite verwiesen werden
Mit Tipps, wie man diese Seite mitgestalten kann

Die Favoriten / auch Favoriten Anderer: besonders beliebt

Hier werden die Artikel im Warenkorb angezeigt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Kathedrale Santa María de los Remedios
copyright Koppchen

Die Stadt La Laguna

14.11.2013 von Katja Chudoba

La Laguna - wie eine Lagune liegt diese schöne Stadt am Rande des zauberhaften Anagagebirges. Gehen Sie auf Entdeckungsreise in der wunderschönen Altstadt La Lagunas. Wir haben für Sie einen Stadtrundrang mit den wichtigsten Ausflugszielen zusammengefasst.
In den Büros der Tourismuszentrale erhalten sie umfangreiches Informationsmaterial über La Laguna und die umgebenden Ausflugsziele wie z. B. das Anaga Gebirge. Dieses beinhaltet sämtliche Öffnungs- und Besuchszeiten für z. B. Kirchen und Museen sowie eine Liste des Übernachtungsangebots. Sie finden das Hauptbüro der Tourismuszentrale in der Calle Obispo Rey Redondo 7. Weitere Informationen erhalten sie unter www.aytolalaguna.es, per E-Mail: turismo.laguna@cabtfe.es oder unter Tel. 922-631194. Geöffnet ist das Büro in der Hauptsaison Mo.-Fr. von 9-15 Uhr und in der übrigen Zeit bis 14 Uhr.Außerdem bietet die Stadt kostenlose Führungen an. Deutschsprachige Führungen finden Mo.-Fr. um 11.30 Uhr nach vorheriger Anmeldung unter o. g. Rufnummer statt. 

Lassen Sie Ihr Auto einfach mal stehen. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten können Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.
Mit der Straßenbahn Tranvía erreichen Sie Santa Cruz in nur 21 Minuten.  
Außerdem gibt es auch in La Laguna einen ZOB von dem diverse Buslinien starten.  Fast alle 5 Minuten startet ein Bus in Richtung Santa Cruz und Puerto de la Cruz. Die schnellste Verbindung ist hier die Linie 103 directo. Von hier aus erreichen Sie auch die wichtigsten Punkte im Anagagebirge wie z. B. Cruz del Carmen. Für alle Inhaber eines Bonustickets der Busgesellschaft Titsa oder eines Fahrscheins für die Hinfahrt kostet der Eintritt in die Museen nur die Hälfte!

Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen nah aneinander im verkehrsberuhigten historischen Stadtkern. Wir haben Ihnen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zusammen gefasst.

Plaza del Adelantado
Die Plaza bildet den schönen Mittelpunkt zwischen verschiedenen Kirchen, Klöstern und Residenzen. Er ist beeindruckend bepflanzt mit meterhohen Bäumen wie z. B. Lorbeerbäume, Drachenbäume, Akazien und Platanen. Im Zentrum des Plaza steht ein mehrstöckiger Marmorbrunnen, der eigens aus Marseille herangeschafft wurde und 1870 hier seinen Platz fand.

Am östlichen Plazarand finden Sie die Kapelle San Miguel. Sie wurde 1506 erbaut und dient jetzt als Kulturhaus mit wechselnden Veranstaltungen.

Direkt gegenüber der Kapelle steht das Nonnenkloster Convento Santa Catalina umgeben von hohen Mauern. Wenn sie die Mauern hochblicken finden Sie an einer Ecke einen mit Holzgittern abgegrenzten Pavillon. Einen Ajimez. Dies ist der einzige Ort im Kloster, von dem aus die Nonnen auf die Straße blicken durften.
Rechts neben dem Kloster finden Sie den Palacio Java. Die Familie Java erbaute dieses Palacio Ende des 16. Jahrhunderts. Ihren Reichtum stellten sie durch die reichhaltig verzierte Steinfront des Palacio dar.

Etwas abseits finden Sie die Kirche und den Konvent Santo Domingo. Erbaut wurde es im 16. Jahrhundert. Von außen glänzt die Anlage mit einem typischen Kanarischen Glockenturm aus behauenen Lavagestein und im Innern finden sich zahlreiche wertvolle Objekte.

Wenn man sich nun zur Calle Obispo Rey Redondo hinwendet sieht man eine ganze Reihe restaurierter, bunt gestrichener Häuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert im klassischen kanarischen Stil. Darunter befindet sich auch das Rathaus, das Stadtarchiv und die Casa de los Capitanes (in dem sich auch das Tourismusbüro befindet).

Wenn sie die Fußgängerzone durchqueren gelangen Sie zur Plaza de la Catedral. Die Catedral de los Remidios ist aufgrund ihrer Kunstwerke im Innern einen Besuch wert. Der Hauptaltar ist eine kunstvolle Arbeit aus getriebenen Silber wie der Altartisch aus dem 16. Jahrhundert. In der rechten Seitenkapelle steht ein mehrstöckiger Altar mit Goldschmiedearbeiten und flämischen Gemälden. Rechts hinter dem Hauptaltar finden Sie das Grabmal des Eroberers Teneriffas und Gründers der Stadt La Laguna Alonso de Lugo.

Wenn Sie die Fußgängerzone weitergehen finden Sie im Haus Nr. 54 das aufwendig restaurierte Teatro Leal. Eine Besichtigung ist leider nur während der Aufführungen möglich. Allerdings können Sie ein Haus weiter (Nr. 55) den wunderschön gestalteten Innenhof besichtigen. Er gehört zum Hotel Aguerre.

Die Straße weiter gelangen Sie zur Iglesia de la Concepción aus dem 16. Jahrhundert. Besonders beeindruckend ist hier der siebenstöckige Glockenturm. Im Innern sollten Sie sich die bemalte und reich verzierte Holzdecke nicht entgehen lassen. Außerdem beherbergt die Kirche das Taufbecken, in dem schon die Guanchenkönige getauft wurden.

Eines der ältesten und wohl schönsten Gebäude Teneriffas finden Sie in der Calle San Augustin: Den Ex-Convento San Augustin. Bereits Ende des 15. Jahrhunderts erbaut wird er fortlaufend restauriert. Nach Schließung des Klosters beherbergten die Räumlichkeiten das erste Gymnasium der Kanaren. Der Eingang befindet sich im Glockenturm. Sie erreichen so den wunderschönen Innenhof mit seinem Kreuzgang und den anschließenden Zypressenhof.

Weiter geht’s zum Palacio Episcopal, dem Bischofspalast in dem noch heute die Kirchenverwaltung ansässig ist. Im Innern finden sich bedeutende Kunstwerke sowie ein hübscher Innenhof mit Kreuzgang, Rosengarten und Marienstatue. 

Für Kulturinteressierte ist das Casa Lercano, in dem sich das Museo de Historia de Tenerife befindet, sehenswert. Direkt hinter dem Eingang findet sich der Innenhof mit umlaufender, geschlossener Galerie aus Tea-Holz. Hier haben sie eine der seltenen Möglichkeiten ein aus dem 16. Jahrhundert stammendes Partrizierhaus von Innen zu sehen. 

Um mehr über die Geschichte Teneriffas zu erfahren, schauen Sie sich auch die Ausstellung an. Sie beginnt mit dem Leben der Guanchen und führt weiter zu der Eroberung Teneriffas, der Bedeutung der Kirche und die weitere Entwicklung Teneriffas. Alle Infotexte sind auch in Deutsch verfasst.

ALS TIPP: Alle vier Wochen (immer Donnerstag  vor Vollmond) veranstaltet das Museum eine lange Museumsnacht, mit Führungen zu einem besonderen Thema, weiteren Kulturveranstaltungen und Abendessen. Termine, Programm und Anmeldung erfahren sie unter: www.museosdetenerife.org oder unter 922-82594

Direkt nebenan steht das Casa Montanes. Auch hier finden sie wieder einen wunderschönen Innenhof mit einer umlaufenden Galerie. 

Etwas abseits aber auf alle Fälle einen Besuch wert ist das Museo de la Cienca y del Cosmos. Das zur Universität gehörende Museum zeigt Interessantes zu den Themen: Die Sonne, die Erde, der Kosmos und der Mensch

Eine schöne Gelegenheit mehr über Land und Leute zu erfahren sind die Feste der Insel. Planen Sie doch Ihren Aufenthalt auf der Insel zeitgleich zu einem der beeindruckenden Festen. In La Laguna sind einige Feste ein beeindruckendes Erlebnis.

Im Februar/März feiern die Kanaren den Karneval.

In der Karwoche ziehen die aufwendigsten Büßerprozessionen durch die Straßen von La Laguna. Höhepunkte der Feierlichkeiten sind der Gründonnerstag und der Karfreitag.

Wie in La Orotava werden Anfang Juni beim Corpus Christi Fest auch in La Laguna die Straßen mit prachtvollen Bildteppichen aus Sand und Blumen geschmückt. Die Arbeit an diesen Kunstwerken dauert oft mehrere Wochen. In der Nacht vor der Prozession schmücken dann die Anwohner die abgesperrten Straßen. Der Termin sollte eigentlich am Fronleichnam liegen, wird aber nicht immer eingehalten. Daher sollten sie den Termin beim Tourismusbüro erfragen. 

Mitte Juli findet die Romería von San Benito statt.

Auch hier findet wieder ein Umzug statt, bei dem 7 Frauen mit der typischen Tracht jeweils einer der kanarischen Inseln den Mittelpunkt bilden. Begleitet werden die Frauen von jungen Menschen, die Opfergaben wir Blumen und Früchte für den Heiligen tragen. Außerdem gibt es dabei Musikgruppen, Karren und Vieh. Die Straßen und Balkone werden von den Anwohnern geschmückt um die ländliche Atmosphäre zu heben. Romería steht übrigens für Pilgerfahrt.


share & mehr

Magazin-Druckerei

Machen Sie aus dem gewählten Dokument eine PDF.
So haben Sie die Möglichkeit, die interessantesten Beiträge zu speichern oder auf Ihrem Drucker auszudrucken.

Unterstützen Sie uns durch Spenden!

Möchtest Sie diese Seite finanziell unterstützen, damit wir Sie zukünftig noch schneller informieren können.


Dieses könnte Sie auch interessieren


Alle Beiträge zum Thema Urlaub

Alle Beiträge zum Thema Kultur

Alle Beiträge zum Thema Aktivitäten